Skip navigation

Frankreich

Terrorverdacht wegen SMS

Wie schnell man unversehens zum Ziel eines Terrorverdachtes werden kann, zeigt der aktuelle Fall eines jungen Mannes aus Frankreich.

Das Handy des 29-Jährigen musste aufgrund eines Defekts in Reparatur und die Telefongesellschaft stellte ihm für die Dauer der Reparatur ein Ersatzgerät zur Verfügung. So weit, so normal – sollte man meinen. Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit, ermöglichte dieses Ersatzgerät doch der Telefongesellschaft, die SMS des Mannes mitzulesen.

Das wurde dem jungen Franzosen zum Verhängnis, denn eines Abends erhielt er von einem Arbeitskollegen eine SMS mit dem Inhalt „Hast du eine Idee, wie man einen Zug zum Entgleisen bringen kann?“ Der Mann nahm das Ganze wahrscheinlich nicht ganz ernst; jedenfalls ging er nicht zu den Behörden, um diesen die SMS zu melden. Er gab später an, in der Nachricht „nichts Böses gesehen“ zu haben. Genau dieses Verhalten wurde ihm anschließend von den Behörden zum Vorwurf gemacht: Nachdem die Telefongesellschaft, die die SMS ja mitlesen konnte, diese bei der Polizei gemeldet hatte, nahm man den jungen Mann fest und sperrte ihn zunächst einmal 24 Stunden in Polizeigewahrsam. Der Grund: Terrorverdacht.

Der Mann fiel nach eigenen Angaben „aus allen Wolken„, als er von Staatsanwalt mit dem Terrorismusverdacht konfrontiert wurde. Er war sich offensichtlich keiner Schuld bewusst. Die Behörden sind diesbezüglich jedoch gegenteiliger Ansicht: „Das Procedere ist für jeden gleich, egal ob das Risiko mehr oder weniger wahrscheinlich ist„, so die Staatsanwaltschaft zu der angeblich bestehenden Terrorgefahr und dem dabei geltenden „Prinzip der Vorsicht“.

Bis heute ist nicht klar, wieso der betreffende Arbeitskollege die SMS verschickt hat. Jedoch gibt es dafür auch eine Menge harmloser Erklärungen. Vielleicht war der Mann einfach betrunken, hat einen geschmacklosen Humor oder ist nebenbei Krimi-Autor, um nur einige Beispiele zu nennen. Die französischen Behörden jedoch scheinen in Sachen Terrorismus offensichtlich nicht das geringste Risiko eingehen zu wollen, auch wenn das heißt, Unschuldige zu verdächtigen. Gegen den Verdächtigen arbeitete im konkreten Fall auch die Tatsache, dass man in Frankreich bezüglich einer Sabotage der Eisenbahn bereits sensibilisiert ist: Genau dieses Verbrechen wurde auch den sogenannten „Tarnac Nine“, einer Gruppe junger Aussteiger, zur Last gelegt. Auch damals gerieten die Behörden übrigens aufgrund unfundierter Verdächtigungen und schlechter Behandlung Verdächtiger in die Kritik. Mittlerweile mussten alle Angehörigen der Gruppe mangels eines konkreten Tatverdachts und aufgrund des großen öffentlichen Drucks wieder freigelassen werden.

Quelle: http://www.gulli.com/news/frankreich-terrorverdacht-2009-05-04/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: